Holz

Der saure Geschmack unterstützt unsere Leber und Gallenblase und der Frühling im Holzelement bietet uns mit seinem reichhaltigen Angebot an frischer grüner Pflanzenkost die Möglichkeit diese Organe von dem   schwereren  Lebensmittelangebot im Winter mit Fleisch, Hülsenfrüchten und nahrhaltigem Wintergemüse zu entlasten. Frische Kräuter, Sprossen und grüne Salate liefern uns Enzyme, Mineralien und Vitamine und helfen zugleich  zu entgiften und entschlacken. 

 

Hier einige Lebensmittel im Holzelement, die Sie immer zur Verfügung haben sollten, um Ihre Leber und Galle zu unterstützen:

-  Zitronen  (einige Spritzer Zitronensaft in jedes Gericht )

-  Petersilie

-  Essig  (achten  Sie bitte darauf, dass es sich um  unpasteurisierten Essig handelt, wertvolle  Enzyme sind darin enthalten

Balsamico bianco,    Balsamico di Modena,    Apfelessig

 

Wenn Sie im Frühjahr nicht die Möglichkeit haben, frische Kräuter selbst zu sammeln , ist auch eine Frühjahrskur mit Pflanzensäften oder Kräutertee`s zu empfehlen.

Brennesseltee

Fastenzeittee

Lemi – Tee

Ebenfalls empfehlenswert ist unsere Aktiv-Kur von der Fa. Sonnenmoor, die Sie über 16 Tage oder sogar über ein Monat (zwei Packungen) durchführen können!

Ein ganz wichtiger Aspekt, der die Leber unterstützt ist, hochwertige Öle und Fette zu verwenden: ganze besonders hervorheben möchte ich hier :

Leinöl  als wichtigster Lieferant von Omega-3 Fettsäuren

 

Der psychologische Aspekt der Leber bezieht sich auf das Entfalten unseres inneren Potentials und unserer Kreativität.  Leben wir unsere Visionen und Träume sind  wir im Fluss und diese Energie wirkt sich auch auf unseren Körper aus. Blockiert oder staut diese Energie hingegen,  kann sie sich in Form von Aggression, Wut und Zorn einen Weg nach außen suchen oder sich gegen uns selbst richten.

Ganz und gar nicht verträgt die Leber allerdings Druck, sowohl von aussen, aber auch Druck, den wir uns selbst auferlegen, in Form von falschem Ehrgeiz oder Perfektionstrieb. Dieser Stress ist sehr oft an sogenannten psychosomatischen Beschwerden beteiligt, die durch die Änderung der Situation oder an unserer eigenen Einstellung wieder behoben werden.