Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

 

 


Über 650 wissenschaftliche Studien zeigen die außergewöhnlichen Eigenschaften und Heilwirkungen des Brokkolis. Verantwortlich dafür sind in erster Linie seine sekundären Pflanzenstoffe, dabei vor allem das Sulphoraphan, das aus dem Glucosinolat Glucoraphanin mit Hilfe von Enzymen entsteht.

Laut Studien (z.B. Uni Heidelberg) ist es ein wirkungsvolles Mittel gegen alle möglichen Krebserkrankungen u.a. auch deshalb, weil es auch die Krebsstammzellen vernichtet.

Sulphoraphan aktiviert über 200 Gene, die nicht nur dem Krebs entgegenwirken, sondern es werden immer weitere und neue Wirkungen entdeckt.

Mit einer Google Suche –„Brokkoli und Co Uni Heidelberg“, finden Sie einen interessanten wissenschaftlichen Bericht und allein bei „Google Scholar“ finden Sie 450 weitere Studien. Auch unter „Pub Med“ mit den Suchbegriffen „Broccoli“ und /oder „Sulphoraphan“ finden Sie eine Fülle von entsprechenden Studien.

Sicher haben Sie schon gehört, dass Heilpflanzen, die wild in großer Höhe wachsen, ein Vielfaches an Heilwirkung haben, im Vergleich zu solchen, die im Tal oder gar in Kultur gewachsen sind. Das kommt durch die veränderten Umweltbedingungen zustande. (Licht, Wasser, Magnetfeld, Substrat, Luftdruck u.a.)
Diese simulieren wir durch entsprechende Produktionsbedingungen und erhalten ein Naturprodukt, wie es bei idealen Bedingungen in der Natur gediehen wäre. So hat z.B. Gartenkresse bei bestimmtem Lichteinfall 10 mal mehr Vitamin C als gewöhnlich.

Der Gehalt an Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen, wie Glucosinolaten, Polyphenolen und vielen weiteren können beträchtlich erhöht werden.

 

 

Die Natur ist die beste Apotheke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man muss dem Körper etwas Gutes tun, damit die Seele gerne darin wohnt.